BLS Ae 4/4 - herbertanglikers-modelleisenbahnen

Direkt zum Seiteninhalt

Hauptmenü:

Spur 0
Digitalisierung und Optimierung der BLS Ae 4/4 von Werner Rohr

1988 habe ich die BLS Ae 4/4 an einem Baukurs von Werner Rohr in Ponte Tresa gebaut. Nachdem meine neueren Modelle alle digitalisiert sind, digitalisiere ich nach und nach meine älteren Modelle. So war jetzt (2014, nach 26 Jahren!) meine BLS Ae 4/4 an der Reihe.
Digitalisierung
Digitalisiert wurde sie mit einem Maxi Decoder (Art.Nr. 10440) und mit einem Speicherbaustein Power 3 (Art.Nr. 10493) von Lenz.
Die Lok fährt mit der Standardeinstellung des Decoders nicht so schnell wie ohne Decoder. Damit die Lok wieder schneller fährt, muss Bit 6(5) (= plus 32) EMK Teiler aktiv in CV 50 gesetzt werden. Mit dem Standardwert 4 ergibt dies einen Gesamtwert von 36 in CV 50.

Optimierung 1: Neue Räder
Die Originalräder waren aus Zinkdruckguss, hergestellt von Hermann. Um die Verschmutzung zu vermindern und die Kontaktübertragung Schiene/Rad zu verbessern, wurden sie ersetzt durch Räder mit Stahlbandreifen, ebenfalls von Hermann. Die neuen Räder wurden von Hermann auf die bestehenden Achsen aufgezogen.

Optimierung 2: Entgleisungen beheben
Bei schnellen Testfahrten entgleiste die Lok ab und zu bei Gleisunebenheiten. Es zeigte sich, dass die Beweglichkeit der Drehgestelle eingeschränkt waren. Der Motormessingblock reibte sich zu stark am Messingverbindungsteil der Fahrwerkaufhängung. Abhilfe brachten 0.7 mmdicke Unterlagscheiben zwischen Motormessingblock und Messingverbindungteil. Mit dieser Massnahme gibt es keine Entgleisungen mehr.
Linkes Drehgestell mit Unterlagscheibe, rechtes Drehgestell ohne Unterlagscheibe
Gute Beweglichkeit mit Unterlagscheibe
Eingeschränkte Beweglichkeit ohne Unterlagscheibe
Beide Drehgestelle mit Unterlagscheiben
Links:
Werner Rohr, Baukurse in Pura (vormals in Ponte Tresa): www.mobau-lei.ch   (Baukurse im Tessin)
Copyright by Herbert Angliker
Zurück zum Seiteninhalt | Zurück zum Hauptmenü